direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

PD Dr. Birgit R. Erdle

Lupe

Technische Universität Berlin
Institut für Philosophie, Literatur-, Wissenschafts- und Technikgeschichte
Sekr. H 61
Straße des 17. Juni 135
D-10623 Berlin

Büro: H 2044

E-Mail:


Telefon:
+49(0)30 314-23611 (Sekretariat)

 

Im Sommersemester 2020 nimmt Birgit R. Erdle die Kurt-David-Brühl-Gastprofessur für Jüdische Studien am Centrum für Jüdische Studien, Universität Graz wahr.

Forschungsschwerpunkte

  • deutsch-jüdische Literatur- und Ideengeschichte seit 1750
  • Nachgeschichte des Nationalsozialismus und der Shoah
  • Korrespondenzen zwischen Literatur und Philosophie in der Moderne
  • Epistemologie der Zeit in Literatur und Theorie
  • Bezüge von Materialität, Gedächtnis und Wissen (Sammlung und Liste als Erzähl- und Wissensform)
  • Verhältnis von literarischer Sprache und Wissenschaftssprache im Exil

 

 

Wissenschaftliche Biographie

  • 04/2019-08/2019: Gastprofessur für Jüdische Kulturgeschichte, Universität Augsburg
  • 10/2018-03/2020: Senior Fellow für „Jewish Studies“, Lichtenberg-Kolleg; Institute for Advanced Studies der Universität Göttingen
  • 2012-2018: Walter Benjamin Chair an der Hebrew University of Jerusalem, Israel (DAAD-Langzeitdozentur)
  • 2011/2012: Gastprofessur zur Erforschung des Holocaust und der deutsch-jüdischen Geschichte am Fritz Bauer Institut / Goethe Universität Frankfurt am Main (1.10.2011-30.9.2012)
  • 2010/2011: Vertretungsprofessur Literatur und Wissen/Wissenschaft an der TU Berlin (1.10.2010-31.3.2011)
  • 2010: Käthe-Leichter-Professur für Gender Studies an der Universität Wien (1.3.-30.6.2010)
  • 2009/2010: Gastprofessur am Institut für Germanistik der Universität Wien (1.10.2009-31.1.2010)
  • 2009: Vertretungsprofessur am Institut für Literaturwissenschaft der TU Berlin (1.4.-30.9.2009)
  • 2008: Forschungsstipendium am Deutschen Literaturarchiv Marbach
  • 2007: Visiting Professor am Department of History, Emory University, Atlanta, Georgia USA (spring term)
  • 2006-2008: Lehrbeauftragte am Leo Baeck Institut London / University of Sussex (MA program Modern European Jewish History, Culture and Thought)
  • 2002-2005: Forschungsstipendium und Research Associate, Leo Baeck-Institut London
  • 2000-2002: Wissenschaftliche Assistentin am Institut für Deutsche Philologie,  Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft der TU Berlin („Literaturforschung“)
  • 1992-2000: Assistentin / Oberassistentin am Deutschen Seminar der Universität Zürich (Lehrstuhl Prof. Dr. Sigrid Weigel)
  • 1992: Mitglied der Studiengruppe „Gedächtnistheorien“ am Kulturwissenschaftlichen Institut Essen (Wissenschaftszentrum Nordrhein-Westfalen)
  • 1990: Lehrbeauftragte bei der Sommerveranstaltung der Werkstatt für Gesellschafts- und Psychoanalyse in Salzburg
  • 1988-1992: Dozentin für deutschsprachige Literatur und Kultur am Lewis & Clark College, München (Lewis & Clark College, Portland, Oregon USA)
  • 1986-1987: Lehrbeauftragte für Feministische Ästhetik an der Akademie der Bildenden Künste, München
  • 1985-1986: Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lehrbeauftragte am Institut für Deutsche Philologie, Universität München

 

 

Publikationsverzeichnis

1. Buchveröffentlichungen

  • Intentionally left blank Raum für Notizen. Jahr­buch für europäisch-jüdische Literaturstudien / Yearbook for European Jewish Literature Studies, EJLS, Bd 6/2019. Hg., zusammen mit Annegret Pelz. Berlin, Boston (de Gruyter) 2019.
  • Literarische Epistemologie der Zeit. Lektüren zu Kant, Kleist, Heine und Kafka. München (Fink) 2015.
  • Theorien über Judenhass - eine Denkgeschichte. Kommentierte Quellenedition (1781-1931).
  • Hg., zusammen mit Werner Konitzer. Frankfurt/M., New York (Campus) 2015.
  • Trauma. Zwischen Psychoanalyse und kulturellem Deutungsmuster. Hg., zusammen mit Elisabeth Bronfen und Sigrid Weigel. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1999.
  • Mimesis, Bild, Schrift. Ähnlichkeit und Entstellung im Verhältnis der Künste. Hg., zusammen mit Sigrid Weigel. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1996.
  • Fünfzig Jahre danach. Zur Nachgeschichte des Nationalsozialismus. Hg., zusammen mit Sigrid Weigel. Zürich (vdf Hochschulverlag) 1995.
  • Antlitz - Mord - Gesetz. Figuren des Anderen bei Gertrud Kolmar und Emmanuel Lévinas. Wien (Passagen) 1994.

 

 

2. Einzelbeiträge (Auswahl)

  • Koexistenzfiguren. Zu zwei Texten von Werner Picht und Ernst Simon aus dem Zweiten Jahr der Kreatur. In: Naharaim. Journal of German-Jewish Literature and Cultural History, Vol.13 (de Gruyter) 2019. 1-14.
  • Im Trümmerfeld der Geschichtszeit. Schreibformen der Zeitlücke bei Hannah Arendt. In: Rahel Villinger, Christian Jany (Hg.): Formen der Zeit in Poetiken der Moderne. Paderborn (Fink), 2019. 211-228.
  • Literatur, Ethik, Zeugenschaft. In: Andrea Allerkamp, Sarah Schmidt (Hg.): Handbuch Literatur & Philosophie. Berlin (De Gruyter) 2019 (forthcoming).
  • Zeitdiagnose als kritische Praxis: Siegfried Kracauer 1930. In: Yearbook for European Jewish Literary Studies, Volume 4 (2017): Diagnoses of Modernity / Diagnosen der Moderne. Hg. v. Paul Michael Lützeler, Arvi Sepp. Berlin (de Gruyter) 2017. 127-138.
  • Die Jahre der Universität sind gezählt. Zur Zeitlichkeitsfigur des Jubiläums. In: Franz M. Eybl, Stephan Müller, Annegret Pelz (Hg.): Jubiläum. Literatur- und kulturwissenschaftliche Annäherungen. Göttingen, Wien (Vienna University Press), 2017. 69-76. 
  • Closures, Conclusions. Einprägungen des Wissens um die Shoah in Schriften von Siegfried Kracauer. In: Exil und Shoah. Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch. 34. Hg. Bettina Bannasch, Helga Schreckenberger, Alan E. Steinweis. München (edition text + kritik) 2016. 171-186.
  • Sorge um Aufklärung. Kracauers Nachdenken über das Problem der Geschichte. In: Der wunderliche Realist. Hg. Jörn Ahrens, Paul Fleming, Susanne Martin und Ulrike Vedder. Springer (Wiesbaden) 2016 (Reihe: „Kulturelle Figurationen: Artefakte, Praktiken, Fiktionen“). 365-387.
  • Dis/Placing Thought: Franz Kafka and Hannah Arendt. In: Vivian Liska, Arthur Cools (ed.), Kafka and the Universal. Berlin, Boston (De Gruyter) 2016 (Series “Interdisciplinary German Cultural Studies” 21). 307-319.
  • Nachlese(n). Beobachtung nach Kracauer. In: Helmut Lethen, Annegret Pelz (Hg.), Beobachtung aufzeichnen. Göttingen, Wien (Vienna University Press) 2016. 37-51.
  • Eine verspätete Rücksendung. Charlotte Beradts Traumsammlung und ihr Dialog mit Hannah Arendt. In:  Exil – Literatur – Judentum. Hg. Doerte Bischoff. München (edition text + kritik) 2016. 292-312.
  • Adornos Sprachdenken im Exil. In: Sprache(n) im Exil. Exilforschung. Ein internationales Jahrbuch, 32. Hg. v. Doerte Bischoff, Christoph Gabriel und Esther Kilchmann. München: Text + Kritik, 2014, 83-99.
  • ‘Wortforschung’ als ‘Kulturgeschichtsforschung’. A.J. Storfers Archiv der Wörter. In: Stephan Braese, Daniel Weidner (Hg.), Meine Sprache ist Deutsch. Deutsche Sprachkultur von Juden und die Geisteswissenschaften 1870-1970. Berlin: Kadmos, 2015, 215-229.
  • Schein und Vorschein. Barthes und Kracauer zur Fotoausstellung Family of Man. In: Mona Körte, Anne Kathrin Reulecke (Hg.), „Mythen des Alltags − Mythologies“. Roland Barthes’ Klassiker der Kulturwissenschaften. München (Fink) 2014, 85-97.
  • Der Chor und die Mägde: Passagen durch den Mythos bei Freud und Adorno. In: Falko Schmieder, Christina Kirchoff (Hg.), Freud und Adorno. Zur Urgeschichte der Moderne. Berlin (Kadmos) 2014, 125-144.
  • Die europäische Sanduhr. Erzählen als Erkenntnismodus in Anna Maria Jokls Essenzen. In: Susanne Blumesberger, Bettina Kümmerling-Meibauer, Jana Mikota, Ernst Seibert (Hg.), „Hieroglyphe der Epoche?“ Zum Werk der österreichisch-Jüdischen Autorin Anna Maia Jokl. Wien (Praesens Verlag) 2014, 18-33.
  • Thinking in Times of Danger: Adorno on Stupidity. In: The Germanic Review. Vol 88, Issue 3, 2013, Special Issue: Futurity Now, 260-270.
  • Maidon Horkheimers Album. In: Anke Kramer, Annegret Pelz (Hg.), Album. Organisationsform narrativer Kohärenz. Das erzählerische Potential von Alben. Göttingen (Wallstein) 2013, 168-190.
  • „Sticking to our language“/“An unserer Sprache festhalten“ – Adorno in N.Y.C. In: Escape to Life. German Intellectuals in New York: A Compendium on Exile after 1933, ed. by Eckart Goebel and Sigrid Weigel. New York u.a. (de Gruyter) 2012, 9-26.
  • Die Masse der Dinge. Auftrittsformen des Objekts zwischen Literatur und Wissenschaft in der Moderne (Vicki Baum und Georg Simmel). In: Zeitschrift für Germanistik, 1/2012, 89-100.
  • Fluchtlauf der Bilder. Aichingers England im „Journal des Verschwindens. In: Rüdiger Görner, Christine Ivanovic, Sugi Shindo, (Hg.): Wort-Anker werfen. Ilse Aichinger und England. Würzburg 2011, 133-145.
  • Das Unfertige im Bild. In: Corina Caduff, Anne-Kathrin Reulecke, Ulrike Vedder (Hrsg.): Passionen. Objekte – Schauplätze – Denkstile. München (Fink) 2010, 55-63.
  • „Verstrichener Humanismus“. Zum Begriff des Überlebens nach Auschwitz. In: Trajekte. Zeitschrift des Zentrums für Literatur- und Kulturforschung, Nr.18, 9.Jahrgang, April 2009. 37-39.
  • Vertikale Historizität. Umschriften und Nichtübersetztes in der gegenwärtigen Vergangenheits-debatte. In: zeitgeschichte (Wien), 2007, Themenheft “Gedächtnis zwischen Erfahrung und Repräsentation“. 59-67.
  • The rhetoric of the void and its ambiguities. In: TRN-Newsletter 2, Hamburger Institut für Sozialforschung, Juni 2004 (URL www.traumaresearch.net/focus2/erdle.htm)
  • Die aufgeschobene Theorie des Vergessens bei Walter Benjamin. In: Günter Butzer und Manuela Günter (Hg.): Kulturelles Vergessen. Göttingen (Vandenhoeck&Ruprecht) 2004 (Formen der Erinnerung 21). 219-232.
  • Nichts als Ziffern. Trauer, Melancholie und Sprache bei Walter Benjamin und Patrick Modiano. In: Buchstäblich traurig. Hg.v. Kathy Zarnegin. Basel (Schwabe & Co.) 2004. 127-155.
  • Sich öffentlich der Gesellschaft einverleiben. Die Konstellation Friedländer – Schleiermacher. In: Das Politische. Figurenlehren des sozialen Körpers nach der Romantik. Hg. v. Ethel Matala de Mazza, Uwe Hebekus und Albrecht Koschorke. München (Fink) 2003. 192-209. 
  • Zwischen Traum und Trauma. Zur deutschen Obsession um den jüdischen Namen. In: Jan Assmann, Rolf Trauzettel (Hg.): Tod, Jenseits und Identität. (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Anthropologie Bd.7). Freiburg, München (Alber) 2002. 346-360.
  • Stimme, Zeugenschaft, Wissen. Zur Politik mit dem Trauma in den Kulturwissenschaften. In: Theorie-Politik. Selbstreflexion und Politisierung kulturwissenschaftlicher Theorien. Hg.v. Susanne Klöpping, Holger Kube Ventura und Marcus Hahn. Tübingen (Gunter Narr) 2002. 119-131.
  • Aus der Geschichte des Schadens-Diskurses nach 1945. In: Jakob Tanner, Sigrid Weigel (Hg.):  Gedächtnis, Geld und Gesetz. Vom Umgang mit der Vergangenheit des Zweiten Weltkriegs. Zürich (vdf Hochschulverlag) 2002. 323-348.
  • Das Trauma im gegenwärtigen Diskurs der Erinnerung. In: Sigrid Weigel, Gerhard Neumann (Hg.): Lesbarkeit der Kultur. Literaturwissenschaften zwischen Kulturtechnik und Ethnographie. München (Fink) 2000. 259-274.
  • Zur Frage des Vermächtnisses. In: Vermächtnis der Abwesenheit – Spuren traumatisierender Ereignisse in der Kunst. Hg.v. Detlef Hoffmann. Loccumer Protokolle 22, 2000. 43-51.
  • Fatal Answers. Sieben Fallgeschichten. In: Rebus. Blätter zur Psychoanalyse, Nr.15 (Dichtung Psychoanalyse), Bern 1999. 53-68.
  • Die Verführung der Parallelen. Zu Übertragungsverhältnissen zwischen Ereignis, Ort und Zitat. In: Elisabeth Bronfen, Birgit R. Erdle, Sigrid Weigel (Hg.): Trauma. Zwischen Psychoanalyse und kulturellem Deutungsmuster. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1999. 27-50.
  • Benjamins Erzählen. In: Jürg Glauser, Annegret Heitmann (Hg.): Verhandlungen mit dem New Historicism. Das Text-Kontext-Problem in der Literaturwissenschaft. Würzburg (Königshausen & Neumann) 1999. 49-62.
  • Echo's Echo: das verlorene Geschlecht der Klage. In: Entwürfe. Zeitschrift für Literatur (Themenheft zu „Erinnerung“), Mai 1999. 101-111.
  • Vom Verschwinden des Vergessens. Zur Konstellation des Gedächtnisses in einem Bruchstück aus Adornos Minima Moralia. In: DVJs Sonderband „Medien des Gedächtnisses“, hg.v. Aleida Assmann, Manfred Weinberg und Martin Windisch. Stuttgart, Weimar 1998. 116-131.
  • Heine liest Abraham. Die Florentinischen Nächte als traumatische Gedächtnisszene. In: Die Philosophin 16, 1997 (Themenheft zu „Philosophie und Literatur“). 23-39.
  • Traumatisierte Schrift. Nachträglichkeit bei Freud und Derrida. In: Gerhard Neumann (Hg.): Poststrukturalismus. Herausforderung an die Literaturwissenschaft. DFG-Symposion 1995. Stuttgart (Metzler) 1997. 23-38.
  • Bachmann und Celan treffen Nelly Sachs. Spuren des Ereignisses in den Texten. In: Sigrid Weigel, Bernhard Böschenstein (Hg.): Ingeborg Bachmann und Paul Celan. Poetische Korrespondenzen. Frankfurt/M. (Suhrkamp) 1997. 85-115 (auch: suhrkamp taschenbuch Frankfurt/M. 2000. 85-115).
  • Das Motiv der versperrten Rückkehr bei Emmanuel Lévinas. In: Gisela Ecker (Hg.): Kein Land in Sicht: Heimat – weiblich? München (Fink) 1997. 187-201.
  • Traumatisiertes Gedächtnis und zurückgewiesene Erinnerung. Zu Binjamin Wilkomirskis Buch „Bruchstücke. Aus einer Kindheit 1939 – 1948“. In: Corina Caduff (Hg.): Figuren des Fremden in der Schweizer Literatur. Zürich (Limmat) 1997. 153-174.
  • Achim von Arnim, „Über die Kennzeichen des Judenthums“: Zur Rhetorik der Unterscheidung in einem phantasmatischen Text. In: German Life and Letters, Special German-Jewish Number, Vol. XLIX No.2, April 1996. 147-158.
  • Plötzliche Entstellung eines „guten Bildes“. Grauen, Begehren, Spur in Roland Barthes‘ „Fragments d'un discours amoureux“. In: Sigrid Weigel, Birgit R. Erdle (Hg.): Mimesis, Bild, Schrift. Ähnlichkeit und Entstellung im Verhältnis der Künste. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1996. 155-180.
  • Das Gedächtnis der Geste. Kristallisationen kultureller Erinnerung und Tradierung nach der Shoah. In: Sigrid Weigel, Birgit R. Erdle (Hg.): Fünfzig Jahre danach. Zur Nachgeschichte des Nationalsozialismus. Zürich (vdf Hochschulverlag) 1995. 235-277.
  • Bezeugen, verstehen, vergleichen: Spuren der Tradition der Erinnerung in Sarah Kofmans „Paroles suffoquées“. In: Die Philosophin, 12, 1995 (Themenheft zu „Umgang mit der Tradition“). 38-52.
  • Der ursprüngliche Schrecken. Zur Liaison von Antisemitismus und Kulturkritik. In: Sabine Schilling und Sigrid Weigel (Hg.): Jüdische Kultur und Weiblichkeit in der Moderne. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1994. 11-22.
  • „Paroles suffoquées“ von Sarah Kofman: eine Lektüre mit Adorno. In: Sigrid Weigel (Hg.): Flaschenpost und Postkarte. Korrespondenzen zwischen Kritischer Theorie und Poststrukturalismus. Köln, Weimar, Wien (Böhlau) 1994. 73-89.
  • „Sagen war verboten“. Sprache, Gewalt und Alterität bei Nelly Sachs. In: Michael Kessler und Jürgen Wertheimer (Hg.): Nelly Sachs. Neue Interpretationen. Tübingen (Stauffenburg/Narr) 1994. 69-75.
  • „Ein Märchen von der Umwälzung der Weltordnung“: Marginalien zur Marquise von O..... In: Riss. Zeitschrift für Psychoanalyse Nr.24, Oktober 1993 (Themenheft zu Heinrich von Kleist). 43-57.
  • Das Verstummen sprechen. Sprache und Sprachlosigkeit in Texten exilierter und deportierter Schriftstellerinnen. In: Denny Hirschbach und Sonia Nowoselsky (Hg.): Zwischen Aufbruch und Verfolgung. Künstlerinnen der zwanziger und dreissiger Jahre. Bremen (Zeichen + Spuren) 1993. 116-131.
  • Die ethische Wendung in Schriften von Sarah Kofman. In: Margret Brügmann und Maria Kublitz-Kramer (Hg.): Textdifferenzen und Engagement. Feminismus, Ideologiekritik, Poststrukturalismus. Pfaffenweiler (Centaurus) 1993 (Thetis – Literatur im Spiegel der Geschlechter, hg.v. Irmgard Roebling und Sigrid Schmid-Bortenschlager, Bd. 6). 163-171.
  • Verbotene Bilder. Zur Interpretation des Exils bei Gertrud Kolmar. In: Itta Shedletzky und Hans Otto Horch (Hg.): Deutsch-jüdische Exil- und Emigrationsliteratur im 20. Jahrhundert. Tübingen (Niemeyer) 1993 (Conditio Judaica 5). 121-137.
  • Unheimliches Verstehen. Zu einem Roman von Hans Keilson. In: Luzifer-Amor. Zeitschrift zur Geschichte der Psychoanalyse, Heft 9, März 1992. 45-53.
  • Die Dreisprachigkeit der Frau: Sarah Kofmans Freud-Lektüre „Die lachenden Dritten. Freud und der Witz“. In: Die Philosophin, Heft 4, Oktober 1991 (Themenheft „Subjekt–Feministische Analyse und Kritik“). 78-84.
  • Der phantasmatische und der decouvrierte weibliche Körper: zwei Paradigmen der Kulturation. In: Feministische Studien Nr.2, November 1991 (Themenheft „Kulturelle und sexuelle Differenzen“. Hg. Sabine Schilling und Sigrid Weigel). 65-78.
  • Verschwinden als Rettung? Imaginäre Fluchträume bei Gertrud Kolmar. In: Roger Bauer und Douwe W. Fokkema (Hg.): Proceedings of the XIIth Congess of the International Comparative Literature Association, Munich 1988. Vol.2. München (Iudicium) 1990. 165-171.
  • „Kunst ist ein schwarzes glitschiges Sekret“. Zur feministischen Kunst- und Künstler-Kritik in neueren Texten Elfriede Jelineks. In: Mona Knapp und Gerd Labroisse (Hg.): Frauen-Fragen in der deutschsprachigen Literatur seit 1945. Amsterdam, Atlanta (Rodopi) 1989 (Amsterdamer Beiträge zur neueren Germanistik Bd.29). 323-341.
  • Die zerstörte Metapher, oder: das penetrierte Gesicht. Zur Darstellung der Gewalt bei Gertrud Kolmar. In: Frauen - Literatur - Politik. Dokumentation der 3.Tagung von Frauen in der Literaturwissenschaft. Hg. Annegret Pelz, Marianne Schuller, Inge Stephan, Sigrid Weigel und Kerstin Wilhelms. Berlin (Argument) 1988. 154-163.
  • Kitsch und Vergessen. Zu Bitburg und anderem. In: Konkursbuch 18, „Landschaft“, Tübingen 1987. 63-74.

3. Kleine Texte (Rezensionen, Zeitungs- und Zeitschriftenartikel)

  • Gershom Scholem, Es gibt ein Geheimnis in der Welt“. Tradition und Säkularisation. Ein Vortrag und ein Gespräch. Hg.v. Itta Shedletzky. (Rez.) in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 51. Jg., Heft 11, 2003.
  • Ernestine Schlant, Die Sprache des Schweigens. Die deutsche Literatur und der Holocaust. (Rez.) in: Zeitschrift für Geschichtswissenschaft, 50.Jg., Heft 5, 2002.
  • James E. Young, Formen des Erinnerns. (Rez.) in: Traverse. Zeitschrift für Geschichte 1, 1999. 158-160.
  • Magie der Zahl. In: UniJournal. Die Zeitung der Universität Zürich, Nr.2, 1999.
  • Gertrud Kolmar, zur Erinnerung. Zum 100. Geburtstag der Dichterin. In: Neue Zürcher Zeitung, 9.12.1994.
  • Hans Keilson, Sprachwurzellos und Einer Träumenden. In: Exil. Forschung, Erkenntnisse, Ergebnisse, 1, 1994, 80-81.
  • Du willst fliehn mit angewurzelten Füssen: Frauen im Exil. In: Emanzipation Nr.6 (Basel) Juli/August 1990.
  • Tagungsbericht (Konferenz zur jüdisch-deutschen Exil- und Emigrationsliteratur im 20. Jahrhundert, 14.-18. Mai 1989, an der Hebrew University in Jerusalem, organisiert von Itta Shedletzky und Jürgen Nieraad). In: Exil. Forschung, Erkenntnisse, Ergebnisse, 1, 1989, 120-121.

4. Konferenzen, Workshops, Veranstaltungsreihen 2011-2018

  • Internationale Konferenz “The Invention of German Jewish Modernity. In memoriam Stéphane Mosès”. Konzept und Organisation: Vivian Liska, Amir Engel, Birgit R. Erdle und Benjamin Pollock, 19.-20. Juni 2018, Hebrew University of Jerusalem
  • Internationale Konferenz “When Tradition Ends. Zur Figur des Traditionsbruchs”, Hebrew University of Jerusalem, 8.-9. November 2017, Konzept und Organisation: Birgit R. Erdle (The Hebrew University of Jerusalem) & Daniel Weidner (ZFL Berlin, Humboldt Universität Berlin)
  • „Augenblicksaufzeichnung – Momentaufnahme. Kleinste Zeiteinheit, Denkfigur, mediale Praxis“, Internationale Konferenz in Kooperation mit dem Internationalen Forschungszentrum Kulturwissenschaften (IFK) Wien, 30. November – 1. Dezember 2017, Veranstalterinnen: Annegret Pelz (Universität Wien) und Birgit R. Erdle (The Hebrew University of Jerusalem)
  • Internationale Konferenz „Reading Ilse Aichinger in Israel”, organisiert von Annegret Pelz (Universität Wien) und Birgit R. Erdle (Hebrew University), 27.-28. November 2016, Hebrew University of Jerusalem.
  • Internationale Konferenz “Museums of what is still to happen: Encounters of Hebrew and German Language in 20th century Hebrew Poetry”, organisiert von Birgit R. Erdle, 5. April 2016, Hebrew University of Jerusalem
  • Internationaler Workshop “Legalizing Injustice: Reflections on the Nuremberg Laws”, 11. November 2015, organisiert von Birgit R. Erdle, Hebrew University of Jerusalem
  • “Intentionally left blank - Raum für Notizen. Aufzeichnungsverfahren mit Arbeitsheften, Notizbüchern, Alben”. Internationale Konferenz, organisiert von Birgit R. Erdle, The Hebrew University of Jerusalem und Annegret Pelz, Universität Wien, The Hebrew University of Jerusalem and The National Library of Israel, 12. – 14. Mai 2014.
  • Workshop The Cry. Konzept und Organisation: Birgit R. Erdle und Ilit Ferber, Teil 1: 19. März 2014, Tel Aviv University, Teil 2: 11. Juni 2014, Hebrew University
  • Internationale Konferenz „Latenzen – Zur Geschichte der deutschsprachigen Geisteswissenschaften in Israel / German Jewish Intellectual Legacies and the Humanities in Israel“, Konzept und Organisation: Birgit R. Erdle und Itta Shedletzky, 27.-28. Oktober 2013, Hebrew University of Jerusalem
  • Walter Benjamin Lecture Series, The Hebrew University of Jerusalem, organisiert von Birgit R. Erdle, Vortragende 2013-2018: Ilit Ferber (Tel Aviv University), Astrid Deuber-Mankowsky (Universität Bochum), Daniel Weidner (ZfL Berlin/Humboldt Universität Berlin), Annegret Pelz (Universität Wien), Willy Goetschel (University of Toronto), Anne-Kathrin Reulecke (University of Graz), Stephan Braese (RWTH Aachen), Mark Gelber (Ben Gurion University, Be’er Sheva), Doerte Bischoff (Universität Hamburg)
  • Poetikvorlesung & Seminar, organisiert von Birgit R. Erdle, The Hebrew University of Jerusalem, eingeladene Autoren 2013-2017: Doron Rabinovici, Olga Martynova, Katja Petrowskaja, Valerie Fritsch, Zafer Senocak
  • Internationale Konferenz „Hermann Brochs Massenwahntheorie“, Konzept und Organisation: Birgit Erdle und Daniel Weidner, 28.-29. Juni 2013, Fritz Bauer Institut, Goethe Universität Frankfurt
  • Workshop „Papier-Objekte“, Konzept und Organisation: Birgit R. Erdle und Cornelia Ortlieb, 15.2.2011, TU Berlin.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe